Tentakelmonster aus dem Dschungel (03. Mrz 2018)

Spielleiter: Eddy

Spieler:


Die Old Bantha ist auf dem Weg zu einem kleinen Agrarplaneten um einige reparierte Erntegeräte abzuliefern, aber wie immer ist es nicht so einfach. Es kommt uns ein aufgemotzter Frachter in die Quere, die Prophet. Ein umgerüsteter Frachter mit beeindruckender Bewaffnung, die uns auffordert, uns zu ergeben. Aber die Piraten haben die Rechnung ohne uns gemacht. Kurek dockt mit seinem eigenen Schiff ab und gemeinsam wird die Prophet mehrmals schwer getroffen, aber auch die Old Bantha wird trotz aller Ausweichmanöver erwischt und am Ende geentert. So dachten zumindest die Piraten, aber der Spieß wird im Handumdrehen gedreht und die Entermannschaften ausgeschaltet und die Prophet wird nun ihrerseits erobert.

Mehsaa nutzt dabei die Dunkle Seite der Macht, hebt und würgt dabei einen Gegner mit einer Schallwaffe in die Höhe und bricht ihm das Genick um sich mit einem Blitz um drei weitere der Angreifer zu kümmern. Konfrontiert mit drei Lichtschwertern und offensichtlichen Anwendern der Macht ergeben sich die übrigen Enterer. (Jake nimmt sich vor, mit Meehsa über die Macht, und die Gefahr der dunklen Seite zu sprechen wenn es einmal Zeit dafür hat und sich gegenseitig bei der Erforschung der Macht zu helfen).

Das ganze ist sehr konfus, meldet sich doch neben den Piraten auch ein gewisser “LFO“ der Ronny ausgeliefert haben möchte. Irgendwas ist doch auch immer los bei uns.

Kurek rast auf den Hangar der Prophet zu und springt dann in ihn hinein, überwältigt die Techniker vor Ort und dreht einen gewaltigen Bergbaulaser in das innere des Schiffes. Unterdessen haben Ronny und Nyirti eine Kajüte untersucht, in der mehrere, auch aktuelle Bilder von ihr zu finden sind. Aufklärung erhalten die beiden vom Kapitän der Prophet, Vodo Scharlu, der angeheuert wurde für diesen Auftrag.

Eine Mirilanerin namens Tila Vetan sucht Nyirti und hat dafür bezahlt. LFO ist aus eigenem Antrieb mit an Bord, ebenfalls als Kopfgeldjäger, der sich auf andere Droiden konzentriert.

Aus einem Patt, die Turbolaser der Prophet die die Bantha bedrohen, wird schnell unser Vorteil als Kurek mitteilt, dass der Laser nun auf die Energiekupplungen der Prophet zielen und das Schiff mit einem Treffer zerstört werden kann.

LFO taucht auf der Brücke auf und kann von Nyirti und Ronny zurückgeschlagen werden die sein Jetpack beschädigen und ihn somit aus dem Schiff schaffen. Die Crew der Prophet ist so nett die Bantha zu reparieren, die Sklaven werden befreit und ein paar Container mit Droidenteilen wandert in unsere Lager. Und ein unscheinbares Manda Motors Shuttle, zivil und ohne jegliche Einträge

Nyirti spricht mit der mittlerweile gefangengenommenen Tila, die Nyirti für das Ungemach ihrer Familie verantwortlich macht und dafür in die Gewürzminen Kessels gebracht wurden, wo sie starben. Nyirti kann ihr die Situation erklären wie es damals alles passierte und nennt den wirklichen Schuldigen. Kemal Sorans. Nyirti verspricht ihr zu helfen gegen Kemal vorzugehen.

Einigermaßen repariert fliegen wir wieder in Richtung Vegania Prime, den Agrarplaneten und laden unsere Fracht ab. Um unsere Schäden reparieren zu lassen fliegen wir zu einer nahegelegenen Wartungsstation namens Helgo 8.

Rachel gelingt es die 32.000 Credits, die die Reparatur kosten würde abzuwenden, dafür fliegen wir ins Altyr-System um dort Ersatzteile aufzunehmen und wieder nach Helgo8 zu bringen. Der Auftraggeber ist der Sullustaner Helko, dem die Station gehört.

Gesagt getan, wir werden aufgetankt und repariert und machen uns auf den Weg, auf dem grünen Planeten fliegen wir zu einer alten Basis die dort zu Zeiten der Klonkriege angelegt wurde. Eine gewaltige Raumschlacht fand einst dort statt und nun werden die Trümmer geborgen und Ersatzteile aus den abgestürzten Schiffen bereitgestellt.

Wir nehmen Kontakt mit der Basis auf und landen. Die ersten Container mit Ersatzteilen werden aufgeladen. In der Zwischenzeit vertreten wir uns die Beine. In den hohen Bäumen fallen uns große Echsen auf, die aber friedlich sind.

Es fällt uns auf, dass es immer wieder Zonen der Macht gibt, in der sie scheinbar nicht existiert und dann wieder stellen, an der sie geballt zu sein scheint. Nach einiger Zeit kommt uns der Gedanke, dass es wohl die Echsen sein müssen, die uns immer dann auffallen, wenn es keine Macht in der Umgebung gibt.

Ronny findet einen alten Orden, der einst von den Jedi ausgegeben wurde, Meehsa ein altes gut erhaltenes Tagebuch eines Offizieres in einem der Wracks.

Kurek wird fast von einem gewaltigen Tentakel in die tiefe des Wassers gezogen, kann sich aber retten, als es später wird, kehren wir zurück zur Basis. Die Echsen, am Tag noch lethargisch, sind jetzt voller Energie und rasen geradezu auf die höchsten Bäume, scheinbar bringen sie sich in Sicherheit vor Nachtaktiven Räubern.

In einem alten Bunker unterhalten wir uns mit den Arbeitern, draußen geht unterdessen der Punk ab, immer mehr dieser komischen Tentakelmonster die Kurek angegriffen haben fliegen heran und werden durch Selbstschussanlagen unter Feuer genommen, aber das ist nicht ausreichend, immer mehr und mehr fliegen in die Basis. Ronny startet die Bantha und nimmt bei einem höchst kreativen Flugmanöver (einziehen der Landestützen am Boden) mehrere der Kreaturen mit. Kurek beginnt wie ein Verrückter gegen ein fast so großes Exemplar wie die Bantha zu kämpfen. Rachel folgt ihm dabei und irgendwann geht der Kampf hoch in die Lüfte wo die beiden die Kreatur schwer verletzten können und sie flieht, eine zweite kann durch geschickt platzierte Treibstoffladungen die in die Luft gejagt werden abgewehrt werden. Man übersteht die Nacht im Bunker als die Kreaturen endlich abziehen.

Am nächsten morgen wird fertig aufgeladen und ohne weitere Zwischenfälle kann die Fracht auf Helgo 8 abgeliefert werden.

Nyirti nimmt eine kleine Echse mit an Bord.